Indikation

Für welche Krankheitsbilder ist die Sportart geeignet:

  • sonstige orthopädische Schäden
  • Endoprothesen
  • Gelenkschäden
  • Stütz-/Bewegungsapparat
  • Wirbelsäule-/Haltungsschäden

Abteilungsleitung Prellball

Heiko Wolfenstädter

Darupstr. 14
48356 Nordwalde

Tel.: 0 25 73 / 958 957 9

evping@bsg-nordwaldepong.de

Übungszeiten

Donnerstag: 18:00 - 20:00 Uhr
Turnhalle an der Wichern-Schule

Prellball

Was ist Prellball?

Prellball, ein Hallenspiel mit einem Hohlball (in Lederhülle) zwischen zwei Mannschaften mit je zwei oder vier Spielern. Der Ball (300-350 g schwer, 65 bis 71 cm Umfang) wird innerhalb des eigenen Spielfeldes so mit der Faust auf den Boden geschlagen (geprellt), daß er über eine auf den Kopf gestellte Turnbank oder eine Leine (35-40 cm hoch), die die Mittellinie bilden, ins gegnerische Spielfeld springt. Das Spielfeld ist 8 x 16 m groß. Jede Mannschaft darf den Ball bis zu dreimal im eigenen Feld berühren (jeder Spieler nur einmal). Gespielt wird 2 x 10 Minuten oder nach Sätzen bis zu 21 Punkten. Prellball ist vor allem im Versehrtensport als Meisterschaftswettbewerb verbreitet.

(Entnommen aus Brockhaus Enzyklopädie 15. Band 1972 S. 108)

Aus dem großen Bereich der Turnspiele ist Prellball eine alte Ballspielart, deren Ursprung nicht ganz nachvollziehbar ist. Vermutlich entstand Prellball aus einem recht unkontrollierten Ballhin- und -hergehaue in der Aufwärmgymnastik zur Übungsstunde.

Auf einem Spielfeld, das in der Mitte durch eine Linie und in 40 cm Höhe durch eine zweifarbige Rundleine/Band in zwei Felder geteilt ist, stehen sich zwei Mannschaften mit je 4 Spielern/innen einander gegenüber.

Jede Mannschaft hat die Aufgabe, den ihr über die Leine (Band) zugeprellten Ball mit der Faust oder dem Unterarm wieder zurückzuspielen und zwar so lange, bis ein Fehler den Spielgang beendet. Dabei ist es das Ziel beider Mannschaften, den Ball so über die Leine (Band) zu prellen, dass dem Gegner der Rückschlag nicht gelingt oder möglichst erschwert wird.

Jeder Fehler der einen Mannschaft wird der anderen als Vorteil angerechnet. Gewonnen hat die Mannschaft, die in der Spielzeit die meisten Treffer erzielt hat.

In der Regel wird Prellball mit vier Spielern in einer Mannschaft gespielt. Auch gibt es im Meisterschaftsbetrieb Mannschaften, die nur mit drei Spielern antreten.

Eine andere Spielform ist das Zweier-Prellball. Dies wird mit lediglich zwei Spielern bestritten. Hierbei wird jedoch das Spielfeld auf 14 x 6 m verkleinert und die Leine ist lediglich 35 cm hoch. Ein direktes Zurückspielen des Balles zum Gegner ist nur im Spiel mit drei oder vier Spielern erlaubt. Beim Zweier-Prellball muss der erste den Ball annehmen und der zweite Spieler diesen zum Gegner zurückspielen. Die Spielzeit beträgt im Zweier-Prellball 2 Halbzeiten mit nur fünf Minuten.