Indikation

Für welche Krankheitsbilder ist die Sportart geeignet:

  • sonstige orthopädische Schäden
  • Endoprothesen
  • Gelenkschäden
  • Stütz-/Bewegungsapparat
  • Wirbelsäule-/Haltungsschäden

Abteilungsleitung Bosseln

Ludwig Kemper

Darupstr. 13
48356 Nordwalde

Tel.: 02573-3213
Mobil: 0152-02422154

E-Mail: ludwig-kemperping@gmxpong.de

Karl-Heinz Hanhoff

Am Teich 18
48356 Nordwalde

Tel.: 02573-2377

E-Mail:

Übungszeiten

Donnerstag: 18:00 - 20:00 Uhr
Turnhalle an der Wichern-Schule

Die BSG Nordwalde, Abt. Bosseln, spielt zur Zeit in der Landesliga NRW.

Dies ist die höchste Spielklasse in NRW und besteht aus 16 Mannschaften. In den vergangenen Jahren belegten die Spieler - Albert Gerke, Ludwig Kemper und Detlef Knopf - sehr gute Plätze im Mittelfeld der Landesliga. Mannschaftsführer Werner Schürhoff: "Wir freuen uns über jeden Nachwuchsspieler."

Bosseln

  1. Spielgedanke

Auf einem Spielfeld, dass eine Wurfbahn und ein Zielfeld umfasst, spielen 2 Mannschaften mit je 3 Spielern und einem Mannschaftsführer gegeneinander.

Die Spieler beider Mannschaften versuchen mit gezielten Würfen ihre Bossel möglichst nahe an die im Zielfeld liegende Daube heranzubringen. Dabei ist es erlaubt, mit dem eigenen Wurf gegnerische Bossel aus dem Zielfeld herauszustoßen oder die Daube innerhalb des Zielfeldes in eine für den Gegner ungünstige und für die eigene Mannschaft günstige Stellung zu bringen.

Alle Bossel im Zielfeld erhalten Wurfpunkte. Gewonnen hat die Mannschaft, die in einem Durchgang/Spiel die meisten Punkte erzielt hat.

Die Verwendung der männlichen Begriffe (z.B. Spieler, Schiedsrichter, Turnierleiter usw.) gelten auch für weibliche Personen.

  1. Mannschaftszusammenstellung

Mannschaftsgesamtpunktzahl: gemäß der gültigen DBS-Tabelle

Zur Mannschaft gehören 3 Spieler und 1 Mannschaftsführer. Die Summe der Punktzahlen der Spieler darf die vorgeschriebene Gesamtpunktzahl nicht unterschreiten. Die Punkte des Mannschaftsführers werden für die Gesamtpunktzahl nicht mitgezählt. 

Teilverlust der Beine muss durch Prothesen ausgeglichen werden.
Orthesen/Stützapparate müssen ebenfalls getragen werden.

Rollstuhlfahrer dürfen eine Hilfe zum Anreichen der Bossel o.ä. in Anspruch nehmen.

Mixed–Mannschaften sind erlaubt (s. DBS-Turnierordnung Sonderregel Bosseln11.1.6).

  1. Spielregeln

Regel 1:    Spielfeld

1.1 Spielfeldzeichnung siehe nächste Seite.

1.2  Das Spielfeld ist 16 m lang und 2 m breit. Es umfasst die Wurfbahn und das Zielfeld. Der Hallenboden muss eben und soll möglichst glatt sein.

1.3 Die Wurfbahn, auf der die Bossel geschoben werden, ist grundsätzlich 12 m lang und 2 m breit. Hieran schließt sich das Zielfeld von 4 m Länge und ebenfalls 2 m Breite an. Der Turnierleiter prüft die Gleitfähigkeit des Bodens und kann die Wurfbahn entsprechend verkürzen.

1.4 Die Mitte des Zielfeldes ist mit einem Kreuz dauerhaft zu markieren. Die Mindestlänge der Schenkel des Kreuzes sind: vorderer Schenkel (in Richtung Abwurflinie) 60 cm, die der drei anderen Schenkel 30 cm, jeweils vom Kreuzmittelpunkt gemessen. Auf die Kreuzmitte wird die „Daube“ (Holzwürfel) so gesetzt, dass sie mit ihren Seitenflächen parallel zu den Begrenzungslinien des Zielfeldes liegt.

1.5 Alle Begrenzungslinien der Wurfbahn und des Zielfeldes gehören zum Spielfeld und sollen 3 bis 5 cm breit sein. Sie müssen mit glatten Klebestreifen deutlich sichtbar und durchgehend markiert werden.

1.6 Frauen und Rollstuhlfahrer bosseln auf einer 2 m verkürzten Bahn.

1.7 Absperrungen, sonstige Hindernisse sowie Zuschauer sollten mindestens 1,50 m von der Wurfbahn und dem Zielfeld entfernt sein.

Regel 2:          Spielgerät

2.1 Die Bossel besteht aus einem abgeflachten, halbkugeligen Körper mit einem geschwungenen Handgriff von 20 cm Länge(+/- 2 cm). Die Bodenscheibe der Bossel muss einen bis zum Scheibenrand gleichmäßigen Bürstenbesatz von 1,8 cm Höhe (+/- 3 mm) haben. Der den Bosselkörper umschließende, stoßdämpfende Gummiring muss anliegen und darf nicht defekt sein. Das Gesamtgewicht der Bossel beträgt 4.650 g (+/- 200 g).

2.2 Zu einem Spiel gehören 6 Bossel, von denen jeweils 3 gleichfarbig sind, sich aber deutlich voneinander unterscheiden müssen (z.B. 3 weiß/3 grün).

2.3 Die zum Spiel gehörende Daube ist ein roter Holzwürfel, dessen Seiten jeweils 10 cm lang sind. Die Verwendung von Dauben aus Hartholz ist nicht erlaubt. 

Hier sind aber nur einige von unzähligen Regeln aufgeführt.